r2sync - bidirektionale Dateisynchronisation

To do's und Bugs

ohne Anspruch auf Vollständigkeit …

gelöst

OS X: utf8-Dateinamen

  • utf8-Zeichen in Dateinamen werden auf OS X verfälscht.
  • Hintergrund:
Von http://www.luga.at/mailing-lists/luga/2007/06/msg00015.html:
> OS X die d normalisation form (NFD) fuer utf8 encoding verwendet,
> waehrend andere *nixes die c normalisation form (NFC) verwenden (grrr,
> sowas idiotisches, da denkt man, in zeiten von unicode sind charset
> convertierungen nicht mehr noetig, und dann so ein topfen!).
  • rsync 3.0 ist (momentan noch) keine Option für r2sync, warten wir auf die Freigabe…
    • Test: „sudo port install rsync“ installiert rsync @3.0.4_0
  • (unelegant) gelöst seit 8.2.1-beta
    • auf R wird immer zuerst das Programm „convmv“ gestartet, dass alle Dateinamen in utf8-nfd-Format wandelt
    • Konfigurationsparamter: $utf8nfd=1;

Bugs

Remote:

lrwxrwxrwx   1 root   root     16 Jan 19 13:06 favicon.ico -> StrukturLogo.ico

erzeugt lokal:

" StrukturLogo.ico"

(mit Blank im Dateinamen am Anfang). Spätere Syncs kommen durcheinander und verdoppeln Datei.

Auch kann es passieren, dass der lokale Link 'iChat Icons → /Library/Application Support/Apple/iChat Icons/' erst angelegt, dann wieder gelöscht wird.

Anführungszeichen im Dateinamen

  • das einfache Anführungszeichen „'“ macht im Dateinamen Ärger
  • ab interne Version 1.21 (noch nicht als Beta freigegeben) können solche Dateien hoch- und runtergeladen werden, aber nicht gelöscht werden

Zu erledigen

Viele Dinge…

Konfig lesen

Ordner müssen mit „/“ angebeben werden, z.B:

$BasedirL = "/home/kfr/test/";
$BasedirR = "/home/server/test/";

Abhilfe: nach dem Einlesen intern „/“ dranhängen, falls nicht schon vorhanden